PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Türkische Polizei geht mit Markierern gegen Demonstranten vor


GKSamyD
28.12.2013, 23:15
http://www.sat1.de/video/abendnachrichten-28-12-2013-clip

ab Minute 4:54 Sind Tippmann Markierer zu sehen.
Hab ich grad in den Sat1 Nachrichten im TV gesehen.

Grummel
29.12.2013, 00:41
Joa, sind wahrscheinlich Pepperballs drin.

Zieh dir mal auf http://www.pepperball.com/ die Launcher rein - die ersten drei dürften dir bekannt vorkommen ;)

Deadlift
29.12.2013, 00:52
Die Pistol ist auch nur eine Tiberius Arms T 8.1.

Preise wären mal interessant.

Hm...

It has come to our attention that Pepperball Technologies has released for sale to the public the SA-8 pistol which our company, Tiberius Arms manufactured for them based on their specifications. In the interest of public safety and customer satisfaction we felt it important to provide the general public with additional information about this product. First, it is important to understand that this product was never intended for any recreational activity and was not designed to fire .68 paintballs. This product was produced and sold only for use as a less than lethal weapon. It is also important to note that while this weapon appears similar to our Tiberius 8 (aka. T8, Tac 8, Tag 8) paintball pistol, internally there are numerous differences which makes their use in painball dangerous. After receiving and closely analyzing the SA-8, many of those who have purchased them have noticed that many parts are different. Many of the SA-8’s were built with a non-adjustable regulator and all were built with a fixed pressure relief valve. This means the SA-8 is missing key safety components designed for the sport of paintball. We realize that paintball player’s who purchased an SA-8 didn’t realize that what they were purchasing wasn’t suitable for paintball. Safety is of primary importance in the sport of paintball and manufacturer’s, distributor’s and player’s all have a responsibility to insure the equipment they are selling and/or using functions in a safe manner. Player’s attempting to refinish or rework an SA-8 for use in the sport of paintball are putting themselves and other player’s at risk. Tiberius Arms wants to do our part to ensure that these products are not used in the sport of paintball. Accordingly we will be working with field owners so they can recognize Tiberius manufactured less lethal products that are not suitable for use in the sport of paintball. In addition we would like to offer all of those who purchased an SA-8 Bundle with the intention of using it for paintball the opportunity to return said kit to us in exchange for a $100 Tiberius Arms gift certificate. Those with questions should contact Eric Bratten with Tiberius Arms at eric@tiberiusarms.com


Best regards,
Eric Bratten
VP Sales & Marketing
Tiberius Arms
260.478.2500 ext. 235
260.572.2210 fax
Eric@tiberiusarms.com
Tiberius Arms


Jetzt will ich den Preis erst recht wissen!

Trevor
29.12.2013, 08:39
Hab auch nen Empire BT4 gesehen.

Spyderagres
29.12.2013, 09:11
unser SEK mag auch Pepperballs
https://www.pbportal.de/forum/showthread.php?t=268880&highlight=Pepperballs

BenAuHur
29.12.2013, 13:30
Effektiv ohne lebensgefährlich zu sein! Würde ich auch in Deutschland bei Randalen oder Demos anwenden.

Auch sehr beliebt in den USA um Gefängnis ausschreitungen zu zerschlagen

Gigagnouf
29.12.2013, 14:22
Jau, besonder in den Händen von unerfahrenen Hundertschaften will ich die Dinger sehen, die achten so zuverlässig auf die Gesundheit friedlicher Demonstranten dass damit Demonstrationen allgemein abgeschafft werden können.

"Less than lethal weapon", oh gott, bei dem Begriff muss ich schon kotzen!

BenAuHur
29.12.2013, 15:14
Ich rede ja nicht von friedlichen Demonstrationen...

Gigagnouf
29.12.2013, 16:56
Sobald man menschen so "n bisschen weniger tödliche" Dinger an die Hand gibt sinkt die bewertungsschwelle ab wann eine Demonstration als "nicht mehr friedlich" gilt dramatisch ab.
Siehe Taser in den USA, pfefferspray dort und hier, Gummigeschosse, Wasserwerfer usw..

Tötet ja niemanden...
Also, höchstwahrscheinlich ganz bestimmt nicht, niemals.

BenAuHur
29.12.2013, 18:30
Was das angeht kannst du USA und Deutschland nicht vergleichen .

Wie willste den jemanden mit nem Markierer töten indem er mit pepperballs beschossen wird das musste mir aber mal erklären.

Gigagnouf
29.12.2013, 19:27
Schieß nem Asthmatiker ins Gesicht...
Oder einfach nur nem Allergiker...

Ich vergleiche Deutschland nicht mit den USA, ich nenne die USA lediglich als Beispiel für den Umgang mit diesen "less than lethal weapons"
Da führt es nämlich hin wenn es auch bei uns immer mehr Stimmen gibt die nach Aufrüstung der Demonstrationsbekämpfer rufen.

(Nein ich schere nicht alle Hundertschafter über einen Kamm, ich hab nur den völlig unprovozierten Einsatz dieser Waffen schon am eigenen Leib erfahren dürfen...)

BenAuHur
29.12.2013, 19:40
Mit pepperballs soll ja auch nicht ins gGesicht geschossen werden sondern auf den unterkörper ggf auch Brust bereich klar kann das nen anfall verursachen bei einem Asthmatiker jedoch sind Pepperballs oder auch der Wasserwerfer der letzte Ausweg um plätze zu räumen oder auch Aufstände niederzuschlagen sprich wer sich nach Aufforderung der Polizei den Platz zu räumen sich weigert und dann mit Pepperballs beschossen wird ist selber schuld.

Klar gibt es schwarze Schaafe aber auch die schwarzen Schaafe setzen solche mittel nicht ohne Grund ein wenn du zufällig in der nähe warst wo so etwas passiert ist un du dich anstatt zu entfernen geblieben bist sorry aber dann warst du es auch selber schuld

Grummel
29.12.2013, 19:46
Mit pepperballs soll ja auch nicht ins gGesicht geschossen werden sondern auf den unterkörper ggf auch Brust bereich

Die Markierung sagt alles, oder? Wird trotzdem oft genug vorkommen. Ob aus Absicht oder aus Versehen spielt dann keine Rolle, der Schaden wird da sein.

wenn du zufällig in der nähe warst wo so etwas passiert ist un du dich anstatt zu entfernen geblieben bist sorry aber dann warst du es auch selber schuld

Gut, dass Du dabei warst und sicher sagen kannst, dass Giga da selber Schuld hatte. Überhaupt schon mal auf einer Demo gewesen? Hat sich in den letzten Jahren einiges getan, und nicht zum Positiven...

BenAuHur
29.12.2013, 19:58
Gut, dass Du dabei warst und sicher sagen kannst, dass Giga da selber Schuld hatte. Überhaupt schon mal auf einer Demo gewesen? Hat sich in den letzten Jahren einiges getan, und nicht zum Positiven...


Nein ich war nicht dabei .

Ja ich war schon auf demos auf einigen sogar und als ne gruppe angefangen hat mit steinen zu werfen hab ich mich von der gruppe distanziert um nicht von Pfefferspray getroffen zu werden.

Ja es hat sich etwas getan es gibt immer mehr Demos die ausarten weil sich autonome schlimm benehmen und aus sicht der Polizei ist es halt schwer die richtigen zu treffen .


Wenn er nichts getan hat und keine gruppe randalierer in seiner nähe war hab ich nichts gesagt dann ist er ein opfer von Polizei Willkür geworden.

Gigagnouf
29.12.2013, 20:17
Zum einen, ich bin Allergiker und seit dem Vorfall Asthmatiker.

Ich war auf ner Demo gegen eine Rechtendemo die gegen eine Ausstellung eines jüdischen Künstlers in Dortmund demonstriert haben.

Irgendwann fanden ein Kollege und ich uns versehentlich im schwarzen Block wieder.

Wir hatten keine schwarze Kleidung an und waren nicht vermummt.
Bevor wir wussten was passiert ist waren wir mit dem schwarzen block eingekesselt, woraufhin von den vermummten ein paar infantile Sprüche fielen, aber KEINER hat auch nur Anzeichen von gewalttätigem Verhalten gezeigt.
Weil wir auch darauf aber keine Lust hatten wollten wir raus, sind mit gut sichtbar erhobenen Händen (und auch von der Kleidung her klar von den "richtigen schwarzen Schafen" zu differenzieren gewesen) auf einen Beamten in Darth Vader Kluft zu und haben versucht ihm zu erklären was Sache ist.
War ja nicht unsere erste Demo und wir wussten wie einige von den Grünen ticken.
Die Reaktion war ein Polizeigriff des einen beim Kollegen und ein gezielter Faustschlag eines anderen Beamten mitten ins Gesicht. Kennst du diese "nicht tödlichen Waffen" die die Jungs als Handschuhe tragen?
Der Kollege lag blutend am Boden, ich will ihm aufhelfen damit er nicht tot getrampelt wird und krieg ne volle Rutsche Spray ins Gesicht, an die Schläge und Tritte anschließend erinner ich mich nur noch dunkel, war mit Luft holen beschäftigt.
Wie gesagt, seitdem Asthmatiker, der Kollege hat mit Jochbein- und Kieferbruch drei Wochen nur noch Brei gegessen.

Und wie Grummel schon sagt, geh mal auf ne moderne Demo.

Die Jungs sind schon weitaus zu gut bewaffnet.

Auch danach haben sich nur und ausschließlich Grüne mies benommen, und das ist kein Einzelfall.
Nur das einzige mal dass es mich eben persönlich getroffen hat.

BenAuHur
29.12.2013, 20:28
Na gut das ist natürlich mehr als schlimm was euch da passiert ist .

Aber nichts desto trotz sind die Hundertschaften gut "Bewaffnet" und nicht zu gut .

Kumpel von mir ist bei einer Hunderschaft und die müssen sich schon so einigiges gefallen lassen bevor sie "Handgreiflich" werden dürfen bzw auch können. Man hört nicht umsonst andauernd das meistens bei Demos viele Beamte in Grün verletz worden sind trotz ihrer "Panzerung" und ihrer Bewaffnung

Gigagnouf
29.12.2013, 20:48
Von Demonstranten provozierte Gegengewalt ist für mich ok, wer die scheiße anfängt muss mit Konsequenzen rechnen, das finde ich in Ordnung.

Diese Vorfälle sind aber weit in der Minderheit, an einer Hand kann ichs dir nicht mehr abzählen wie oft ich alleine mitbekommen habe dass der Vertreter des Gesetzes der erste war der geschlagen hat.

Und jetzt rate mal von wie vielen Vorfällen bei denen ich dabei war in den Medien gehört habe? ;-)

Bei dem Ding wo ich zusammengeschlagen wurde gings natürlich vor Gericht, Verfahren wurde auf meine bzw. Unsere Kosten eingestellt.

Sahen die 20 Grünen nämlich völlig anders wie das gelaufen ist, und die Aussagen waren auffallend präzise übereinstimmend.
Ein Schelm wer hier einen Fall von "eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus" unterstellt ;-)

Dieser Ablauf, lass dir gesagt sein, ist die Regel.
Ich würde es an deren Stelle nicht anders machen wenn es zum Verfahren käme, aber diesen Leuten auch noch weitere Werkzeuge an die Hand geben?
Nein danke, da habt ihr mich wieder demonstrieren.

BenAuHur
29.12.2013, 21:02
Also in dem Punkt sind wir uns dann schon mal einig :supi:

Dann wird es wohl auf deinen Demos anders laufen als bei meinen ... Bzw Städte unterschied?

Und das mit den Aussagen ist doch klar wer reitet sich oder seine Kollegen schon in scheiße rein und gefährdet somit seine Laufbahn ^^.

Es gibt überall aussnahmen und Schwarze Schaafe also ist quasi jede bewaffnung zu unnrecht da immer wer aus der Reihe tanzt ?

so und jetzt mal BTT:

Pepperballs nicht bei friedlichen demos sondern wie Wasserwerfer bei Randalen würden meiner Meinung nach mehr abschrekende Wirkung haben. Wenn sie gezielt gegen die steine schmeißer genutz werden als flächendeckend in eine Menge Gesprühtes CS Gas .

Rakin
29.12.2013, 21:05
Sorry da bekomm ich plack wenn ich so nen mist lese.
Ich rate dir doch mal dich in ne Uniform zu stellen und die andere Seite mitzumachen.

Da stand ich nämlich schon und wäre über pepperballs froh gewesen. Um nicht ständig wieder vor und zurück zu rennen und dir Pflastersteine brennende Mülltonnen und was sich sonst noch so werfen lässt abzubekommen. Von Molotovs will ich gar nicht sprechen.

Ja es gibt überall schwarze Schafe und ja es mag das ein oder andere verhalten nicht ganz korrekt sein. Aber nach ner 5 Std. Platzräumung in der Demoausrüstung nach unzählbaren wurfgesschossen die auf dich nieder prasseln oder hundsgefährliche Polenböller die dir 3 Tage die Ohren klingeln lassen macht man keinen unterschied mehr und das ist auch nicht möglich. Wieviel knalltüten stehen beim schwarzen block (tatsächlich friedlich) genießen die Show und wundern sich wenn sie was abbekommen?

Demonstration ist ein Recht dass jeder wahrnehmen kann wenn er sich an die Regeln hält.

Ich finde es auch recht vermessen den hundertschaftlern zu unterstellen sich nicht im Griff zu haben.
Ich hoffe dir ist klar dass dort keiner die Rechtmäßigkeit seines einschreitens prüft sondern dies von der übergeordneten Führung geschieht und ganz einfach nach unten deklariert wird.

Aber ich mach dir nen Angebot ich besorg dir Demo Ausrüstung und beschäftige mich mal ne Stunde mit dir und dann unterhalten wir uns über die sinnigkeit der pepperballs und was die für so ne "frontsau" bedeuten.

Und ob du pepperballs abbekommst oder an deren statt ne Portion pfefferspray und nen paar mal den knüppel macht die sau nicht fett. Aber der arme "Idiot" in Uniform wird mit nen paar blauen Flecken, verbrennungen und Knochenbrüchen weniger nach hause kommen.

Ich weis schon warum ich das nicht mehr mache. Und ich wäre der erste der meine Luxe spendet wenn es hilft Einzelpersonen mit pepperball markern auszurüsten.

Gigagnouf
29.12.2013, 21:53
Und ich krieg "plack" wenn Leute mich meinen anfahren zu müssen und dann nicht mal meine Beiträge richtig zu lesen.

Steht da vielleicht "provozierte Gegengewalt finde ich in Ordnung"?
Also Notwehr?

Natürlich macht es nen ganz gewaltigen unterschied ob ich ne Ladung spray abbekomme, die nur ne effektive Reichweite von kaum mehr als 2m hat, oder ob jemand mit nem markierer in die Menge hält von dem wir alle wissen wie präzise er auf mehr als 10-15m ist.
Auf zwei meter sehe ich dem ziel in die Augen, kann wesentlich besser differenzieren zwischen "ist grad auch da" und "hat ne brennende Pulle in der hand"


Aber is scho recht, der arme Idiot spart sich nen paar blaue Flecken und Knochenbrüche, da kann man schon mal n bisschen Willkür in kauf nehmen.

Oder maßt du dir das können an mit deiner Luxe auf 15-20m Leuten gezielt mit dem ersten Schuss nur und ausschließlich auf die Brust zu schießen?


Das Argument "Befehlskette" ist ohnehin eher schwach, ein Befehl nimmt niemanden aus der Verantwortung, oder befiehlt irgend nen hohes Tier tatsächlich harmlose Demonstranten zu verhauen?
Wohl kaum.

Und ja, ich erwarte auch nach 5 Stunden in Uniform von den Beamten uneingeschränktes Urteilsvermögen wenn es darum geht wen sie verprügeln und wen nicht.
Das ist deren verdammter Job.

Rakin
29.12.2013, 22:54
Einfach nur quatsch.

Nein ich maße mir nicht an ihn nicht auch ins Gesicht zu treffen. Ist mir aber herzlich egal. Dir ist schon klar das "schwarzer Block" nicht für die klamotten Farbe steht oder? Wer bei den Vermummten steht ist einfach selbst schuld wenn er was auf die Mütze bekommt.

Das Argument befehlskette ist nicht Schwach sondern Sinnvoll. Eine Einzelfallprüfung ist schlicht unmöglich. Da du ja so oft auf den Demonstrationen zu sein scheinst und bestens bescheid weist, frag ich mich wie man es schafft versehentlich zu den Steinewerfen zu kommen und dann noch nach vorne weg zu laufen. Wenn ich irgendwo ne Gruppe halbstarker Knalltüten sehe die es Lustig finden sich das Gesicht zu vermummen geh ich denen ausm weg und so leise sind da ja jetzt auch nicht. Oft reichen dann noch die gefühlten 1000 Warnungen den Platz zu räumen.

Es ist garantiert nicht deren Job (deren da ich mitlerweile was andere Betreibe) von einer derartigen Masse friedliche personen rauszufiltern und dann auf Harmlosmodus umzuschalten.

Wie gesagt das Angebot steht.

Sorry wenn ich da ein wenig aus der Haut fahre ich wollte dir jetzt auch nicht soooo vor die Füße kotzen wie ich das getan hab, das Problem bei solchem diskussionen ist oft, dass die "Gegenseite" weder die Rechtsgrundlagen kennt, noch was von Mittel-Zweck-Relation gehört hat oder einfach mal dort im Pulk stand.

Man sieht dort nur noch Feind. Punkt. Man ist übermüdet, deyhdriert verletzt und muss sich die Scheiße geben, weil Leute gegen eine Regierung wettern es aber an deren Arm auslässt die ihren Job versuchen so gut wie möglich zu machen.

Klar ist das kein Kriegsgebiet, aber wenn du siehst wie Kollegen abtransportiert werden mit mehr Rot als Blau verstehst du was ich meine.

Man trainiert darauf, Wochen und Monate und nichts von dem Training hilft dir so richtig wenn es mal Kracht.

Keiner befielt es harmlose demonstranten zu verhauen das ist ebenfalls Unsinn und sollte dir klar sein. Und glaub mir man versucht zu unterscheiden nur wenn du dir das ganze mal losgelöst anschaust wirst du erkennen, dass das schlicht und ergreifend unmöglich ist.

Mal weg von der Betroffenheit die wir beide zu haben scheinen und mir ging es auch nicht darum deine Erlebnisse zu schmälern oder das genannte Verhalten der Beamten zu rechtfertigen, sondern zunächst darauf hinzuweisen, dass es immer zwei Seiten gibt.

Das andere ist halt und das find ich das Schlimmste: Du stellst die Hundertschaftler als unausgebildete Honks dar erwartest aber 100% korrektes verhalten? Kann ich mir nicht vorstellen wie das funktionieren soll.

Deine Sorgen sind nicht unbegründet wenn man den Wissensmangel um die Ausbildung und Ausstattung bzw. nötige Schulungen für bestimmte Tätigkeiten in Betracht zieht. Was ich nicht führ zielführend halten würde wäre eine "Vollausstattung" das ist unsinn und gefährlich.

Aber einzelne Beamte, die nicht in vorderster Front stehen und dann zu Rate gezogen werden und die pepperballs schwingen halte ich für ne verdammt intelligente Maßnahme. Deine Angst vor den Pepperballs halte ich auch etwas für hinfällig wenn man den mit Reizstoffen geladenen Wasserwerfer im Hintergrund noch zusätzlich in betracht zieht. Mit denen kann mann Bäume schälen und ich hab noch keinen Demonstranten gesehen, dem das Fleisch von den Knochen gefallen ist.

Ein kleiner Zusatz noch: Kein Polizist handelt in Notwehr beim Durchsetzen einer Maßnahme sondern setzt einen Verwaltungsakt durch. Diesen können sie auch durch Zwang an der Person durchsetzen, wenn der Zwang an der Sache keinen Erfolg verspricht. (Auto Wegschieben Statt person hauen, bis sie es selbst macht ;))

Und es ist immer Schema F:

Räumen sie den Platz oder wir setzen Zwang ein (i.d.R. noch der Grund bsp. vermummte an Demos)
Das ganze folge mehrmals.
Dann wird abgedrängt, währen weiterhin aufgefordert wird.
Dann Hageln oft Steine und andere gemeinheiten.
Dann wird nochmal geschoben und gestochen /gehauen.
Und alles anderen kennt man aus Youtube Videos.

Grummel
30.12.2013, 13:12
Yay, Grundsaatzdiskussion.

Themenwechsel: Die Tac-700 (http://www.pepperball.com/launchers/tac-700/) ist ja nichts anderes als eine Tippmann A5 auf FPS-Steroiden. Ich finde die Idee mit der Halterung für die 0.2L-HP ziemlich genial - kann man das irgendwo einzeln kaufen? Dürfte ja für genau einen Hopper reichen... Und das Handling stelle ich mir richtig spaßig vor :)

Gigagnouf
30.12.2013, 13:40
Ich rede, und jetzt sag ichs zum letzten mal, nicht von irgendwelchen Aufständen.
Ich rede von friedlichen Demos wo der scheiß zum Einsatz kommt gegen Leute die nicht das geringste tun.

Mit Sicherheit würde ich mir bei deinem doch eher zweifelhaften Angebot keine pepperballkanone wünschen, sondern einen Hammer oder einen Baseballschläger.
Gibt aber einen gravierenden unterschied zwischen mir und einem Beamten:
Ich bin nicht dafür ausgebildet.
Ich werde nicht dafür bezahlt recht und Ordnung aufrecht zu erhalten, und eine sogenannte weniger tödliche Waffe die nicht präzise zum Einsatz zu bringen ist ist das letzte.
Es geht mir weniger darum dass du einen gewaltbereiten vielleicht im Gesicht triffst statt auf die Brust, es geht mir eher darum dass son ball Wind kriegt und in einem Kinderwagen einschlägt wo Mama gerade aus nem laden kommt.
Oder einfach nur den Typ neben dem gewaltbereiten der halt zufällig gerade da ist.
Daher => Willkür durch fehlende Präzision.

Als ich mich für die Polizeilaufbahn interessiert habe wurde mir sogar vom anwerber bestätigt dass in den Hundertschaften hauptsächlich die Studenten eingesetzt werden, quasi zwangsrekrutiert.
Ergo Leute ohne fertigen Abschluss, ohne fertige Ausbildung.
Mag sein dass er Müll erzählt hat, ich wüsste nur keinen Grund warum er das tun sollte ;-)

Ich hatte auch schon äußerst interessante Gespräche mit den Burschen, es sind nicht alle gleich, aber die Erfahrungen die ich gemacht habe sagen mir einfach dass eine solche Waffe nicht in die Hundertschaften gehört.

Nehmen wir doch noch einmal mein Beispiel auf:
Wie hätten wir uns in dieser Situation verhalten sollen um nicht bis zur blutenden unkenntlichkeit zusammengeschlagen zu werden, deiner Meinung nach?

Bedenke weiterhin, ich erzähle nix was ich in irgendwelchen Medien aufgeschnappt habe, ich bin keiner von diesen ACAB Spinnern, ich wollte den Job mal selbst machen.

Das sind Beobachtungen, Fallberichte von Ereignissen die ich selbst erlebt habe, erleben musste.
Und du wirst mich niemals absichtlich in der nähe von steinewerfern sehen.

Rakin
30.12.2013, 16:13
Glaube ich auch nicht dass du zu den geheimen vermummten gehörst ;)

Verhaltensanweisung ist schwer ich hätte es vllt nicht anders gemacht.

In den Bundesländern sind die Richtlinien auch ein wenig unterschiedlich.

in ba-wü kommst du garantiert in keine Hundertschaft während der Ausbildung.
Falls es in anderen Ländern anders sein sollte kann ich deine bedenken nicht nur nachvollziehen sondern teil die sogar.

Was deine Erlebnisse angeht sagte ich ja schon Leute die sich durch den job geschmuggelt haben gibts überall. ... leider.

peilo
30.12.2013, 18:50
das video wurde gelöscht

Trevor
30.12.2013, 21:21
Bei Hunterschaften, zumindest in Rheinland-Pfalz, werden keine Studenten eingesetzt. Es sind zum größten Teil junge Kollegen, die ihr Studium bereits beendet haben.

Darüber hinaus zu der Diskussion, mit Pepperballs usw.
Ich denke nicht, dass es in Deutschland so kommen wird, dass die Polizei Markierer mit Pepperballs bekommt, um diese bei größeren Lagen oder Demolagen einzusetzen, da es sich ja rechtlich gesehen, um eine Schusswaffe handelt.
Wann ein Schusswaffengebracht gestattet ist, ist gesetzlich klar geregelt und bei Menschenmassen ist das nahezu auszuschließen.

Ich selbst habe auch 2 Jahre nach meiner Ausbildung in einer Hundertschaft Dienst verrichtet und bin froh, dies nicht mehr tun zu müssen.

Was hier in Sachen Entscheidungsfähigkeit nach mehrstündigen Einsätzen von der Polizei verlangt wird, ist schlicht weg nicht möglich, da wir keine Maschinen sind, sondern auch nur Menschen, die irgendwann nach teilweise 16 Stunden langen Einsätzen, bei welchen man beworfen, beschimpft und bespuckt wird, einfach nur mürbe ist. Danach bis du froh, wenn du heil zu Hause ankommst.

Ich habe es nicht erlebt, dass eine friedliche Demo einfach so niedergeknüppelt wird. Für so etwas gibt es immer eine Ursache. Demolagen sind rechtlich eine kompliziertes Kunstrukt.

Weiter finde ich es immer schade und schlimm, wenn bei solchen Sachen jemand verletzt wird und damit meine ich nicht nur meine Kollegen, sondern auch unser polizeiliches gegenüber. Jeder durch Gewaltakte verletzte Mensch, ist einer zu viel.

Gigagnouf
31.12.2013, 02:00
Ich möchte noch mal klarstellen, die Info dass in den Hundertschaften "Azubis" ihre praktischen Erfahrungen sammeln sollen in NRW ist relativ unrecherchiert wiedergegeben aufgrund der Aussage des anwerbers der mich damals nach meiner Bewerbung betreut hat.
Sicher weiß ich es nicht da ich keinen Grund hatte diese Aussage anzuzweifeln und deshalb nicht selbst nachgeforscht habe.

Natürlich hat mich das damals schockiert sowas zu hören, passte aber zu meinen eigenen Erfahrungen.
Wenn es in anderen Bundesländern anders ist freut mich das sehr, ebenso wie es mich freuen würde zu hören dass der anwerber mich damals (ca. 8-10 Jahre zuvor) belogen hat.

Mich schockiert aber etwas eure (trevor und rakin, nehmts bitte nicht persönlich) Aussage dass es ok sei nach welchem Zeitraum auch immer es ok sein soll aus versehen Gewalt gegen friedliche Demonstranten anzuwenden, schließlich hat man ja nen miesen Tag gehabt.
Solche Verwechslungen dürfen einfach nicht passieren.

Ich könnt hier noch ganz andere Geschichten erzählen, werde ich aber nicht öffentlich tun, bei Interesse gerne per pn.

Ich glaube euch dass ihr sowas nicht erlebt habt, glaubt mir bitte jedoch genauso dass ich die andere, äußerst unschöne Seite kenne und erlebt habe.

Es kann in meiner kleinen, bunten Welt in der rosa Ponys die regenbögen auspupsen einfach nicht sein dass Vertreter der Staatsgewalt aufgrund von Überarbeitung derartige Fehlentscheidungen treffen, befehlskette hin oder her.
Am Ende des Tages ist jeder für seine eigenen taten verantwortlich.

"Jeder durch Gewaltakte verletzte Mensch, ist einer zu viel"
Dieses ist ein prima Zitat um diese extrem Off Topic geratene Unterhaltung zu einem Ende zu führen ;-)

Ich bleibe dabei, "less than lethal weapons" existieren nicht, jede Waffe ist potentiell tödlich, zielgerichtet eingesetzt eben auch ein 2B Bleistift ;-)

Trevor
31.12.2013, 03:27
Ich habe nicht behauptet, dass es ok sei, unschuldige zu schlagen. Dieser Meinung bin ich nicht.

Was ich nur jedem friedlichen Demonstranten raten kann, ist sich bei Ausschreitungen zu entfernen. Ich kann dabei auch die Leute nicht verstehen, die sich dann zwischen Polizei und Randalierer stellen, um Fotos zu machen oder dann veruschen, Gespräche oder Diskussionen anzufangen, das habe ich oft genug erlebt. (Damit will ich nicht auf dein Erlebnis hinaus Giganouf, das ist ein ganz anderer Fall, das soll nur allgemein gelten)

Aber genug dieser Diskussion. Habe auch Bekannte, die bei der Antifa aktiv sind. Mit denen entstehen teilweise absolut endlose Diskusionen ohne Ergebnis, da es wirklich nicht einfach ist, sich in eine solche Einsatzsituation zu versetzen. Von außen wirkt die Polizei bei sowas brachial und unverwundbar. Wer genau hinsieht, blickt unter dem Helm in viele ängstliche Augen, die sich das alle so nicht vorgestellt haben.

Wieder zu dem Thema:
Markierer mit Pepperballs bei Aufständen, wären taktisch gesehen ein großer Vorteil für Einsatzkräfte, da ein Einwirken aus der Distanz die Eigensicherung erheblich steigern würde.
Da es sich bei Markierern jedoch von der Flugeigenschaft der Balls, nicht gerade um Präzisionswaffen handelt und der feine Staub sich zu stark verteilt, würde ich dies als Einsatzmittel in Menschenmassen ablehnen. Darüber hinaus weiß jeder, was bei einem Treffer ins Auge passieren würde.

Markierer mit Pepperballs als Einsatzmittel für die Schutzpolizei, sprich den Streifendienst, würde ich sehr begrüßen, da es im Falle eines Messerangriffs, ein Mittel meiner Wahl wäre, solange mir mit dem Messer gedroht wird und Reden nichts bringt. Pfefferspray ist teilweise nicht Wirkungsvoll und ich müsste zu nah an die Person ran. Schlagstock ist von der Distanz noch ungünstiger. Meine Dienstpistole möchte ich am liebsten niemals gegen einen Menschen einsetzen müssen (gegen Tiere musste ich dies leider schon viel zu oft). Wenn ich dann 1-2 Pepperballs auf den Oberkörper abgeben könnte, wodurch die Person dann in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt wäre und ich mich anschließend zwecks Durchführung weiterer Maßnahmen annäheren könnte, wäre auf beiden Seiten viel gewonnen. Die Person wäre unter Kontrolle und was wichtiger ist, sie hätte wahrscheinlich nur geringe Verletzungen davongetragen und ich musste mich nicht in Lebensgefahr begeben. Bislang lies noch jeder sein Messer bei Androhung des Schusswaffengebrauchs fallen und ich hoffe, dass dies so bleibt.

JMueller
31.12.2013, 03:57
Wie effektiv sind denn wohl diese Pepperballs? Habe schon öfter gehört, dass Pfefferspray bei (alkoholisierten) Leuten nicht helfen soll oder nur wenn man direkt in die Augen trifft. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass Pulver auf dem Oberkörper da wesentlich besser wirkt...

Habt ihr übrigens gesehen, dass von Pepperballs auch "normale" Paintballs zum "Markieren von Verdächtigen" angeboten werden? :-)

Trevor
31.12.2013, 05:06
Pfefferspray ist tatsächlich bei alkoholisierten Personen oder Drogenkonsumenten teilweise absolut wirkungslos. Wie sich da die Pepperballs verhalten, weiß ich nicht. Da man aber wahrscheinlich diesen feinen Pfefferstaub inhaliert, könnte es wirkungsvoller sein.

Die Markierungsball sind nicht mit Lebensmittelfarbe gefüllt, sondern mit einem ähnlichen Farbstoff wie sie bei Geldtransporten gefüllt. Der Färbt dann auch die Haut ein und bleibt ein paar Tage.

Bohne1887
31.12.2013, 15:49
Finde es schon ziemlich schwierig ein Reizmittel in Menschenmengen anzuwenden wenn eben nicht unterschieden werden kann ob schuldig oder unschuldig! Und es ist ja nun auch nicht mehr ganz unbekannt das es Hundertschaften gibt die extrem dünnhäutig oder gewaltsuchend sind! Und man sollte nicht vergessen das Pfefferspray sogar bei internationalen Konflikten verboten ist! und ich habe die gleichen Erfahrungen wie Gig auch schon des öfteren gemacht! nicht nur das ältere Menschen und Frauen davon verletzt wurden sondern sich auch diverse Beamte verletzt haben! und in der Öffentlichkeit steht dann nur verletzte Beamte und eben nicht der Grund!

Rakin
31.12.2013, 18:41
Naja pfefferspray wurde und wird an demos eingesetzt wenn es nicht grade dumm läuft stehen da auch leine unbeteiligten, aber das hebst halt einfach nicht.

Und ich bin mit Sicherheit nicht dafür alle zu kloppen sondern habe gesagt dass es eben auch unschuldige erwischen kann. Damit kann man rechnen so ne Ausschreitung ist auch selten überraschend. Sondern recht klar zu Erkennen und zu vermeiden.

Ich geh ja auch nicht auf die Autobahn Lichter fangen und wunder mich warum ich vom Audi erfasst wurde. ( überspitzt formuliert sollte aber hoffentlich klar sein was ich meine.

Tja ich glaube einig wird man sich da nicht.

Abschließend halte ich für mich fest das ich statt den paar man pro zug nen Kanister pfefferspray (es sind tatsächlich nie alle sondern einige wenige) lieber ein paar ausgebildete beamte mit pepperballs habe.

Kann man gut finden muss man aber nicht.

Markus M
02.01.2014, 15:32
.
Pepperballs gehören nicht auf Demos


Es gab bereits einen Vorfall in dem ein Mensch sein Augenlicht nahezu vollständig verloren hat nach dem er direkt auf seine Auge geschossen bekam(Unfall, in Deutschland, Gerichtsurteil liegt mir vor)

Daneben gab es bereits einen dokumentierten Zwischenfall bei dem eine junge Studentin tödlich verletzt wurde. Selbst bei umgehender medizinischer Notfallversorgung wäre ein tödlicher Ausgang der Situation nicht unwahrscheinlich gewesen.
http://en.wikipedia.org/wiki/Death_of_Victoria_Snelgrove

Rein logisch betrachtet:

Keine Schutzkleidung -Demonstraten tragen wohl kaum Paintballmasken
geringe Praxis der Schützen- Polizisten schießen seltener als erfahrene Paintballspieler(soll keine böse Unterstellung sein)
tödliche Gefahr - bereits bei unbeabsichtigten Zufallstreffern (s.oben)
exzessiver Nutzungmöglichkeit - 200+ Magazin, keine Dokumentation (nicht wie bei Tasern, ohne Kamera)


Als Demokrat (im eigentlichen Sinn) Kann ich den Einsatz von Pepperballs daher nicht befürworten. Demonstrationen verlaufen oftmals an einigen "Brandherden" gewalttätig. Die Abgrenzung zwischen friedlichen Demonstranten und Gewalttätern ist da nicht immer einfach und es erwischt zwangsläufig mal den Falschen. Der Einsatz von Einsatzmitteln wie den Pepperballgewehren beeinflusst aber die friedlichen Demonstranten weit mehr als die Gefahr nass zu werden oder mal etwas CS Rauch abzubekommen. Der friedliche Demonstrand steht meist viel zu nah, vieleicht auch aus zivielem Ungehorsam, nur 50-100 Meter hinter den Krawallmachern und damit im Gefahrenbereich einen Pepperball mit ordentlich Wirkung abzubekommen.
Die gezielte Falschauslegung der Einsatzregeln will ich dafür nicht einmal unterstellen(Wir wissen dass soetwas passiert, nur über die Häufigkeit streiten sich die Lager)

Im Ringen zwischen den Interessen der Sicherheit und dem Recht auf Demonstration sollte hier im Wirkbereich der Einsatzmittel (Schlagstock über Reizstoff und Wasser bis Schusswaffe) auf das Einsatzmittel Pepperball verzichtet werden.

Und ich bin noch nicht ganz fertig:;)

Bei Sondereinsätzen und Festnahmen einzelner Gewalttäter sieht das anders aus.
Bei

Eine ausreichenden Dokumentation mit Laufkameras
Anwendungsschwelle wie für "das ziehen der Dienstwaffe und zielen auf die Person"

Könnte die Technik jedoch eventuell das Leben der Beamten sicherer machen und das Risiko einer tötlichen Schussverletzung für die Zielperson mindern. Aus meiner Unwissenheit in diesem Spezialgebiet möchte ich darüber aber keine feste Meinung vertreten.

Gruß
MArkus
P.S.: Als Paintballer halte ich es für wichtig zu solchen Themen eine fundierte und überlegte Meinung zu haben. Nicht um sie ungefragt als Streutartikel hinaus zu posaunen, nur für diejenigen die es Interessiert

FeKaliumnitrat
04.01.2014, 21:49
Ich würde ebenso wie Markus gerne mehr Fakten und weniger Pathos in der Diskussion haben; ich versuche mal meinen Teil dazu beizutragen.
Ich denke es ist wichtig, sich mal genau vor Augen zu führen wie der professionelle Einsatz von Pepperballs durch die Polizei genau aussehen könnte, deswegen hab ich mal ein paar technische Daten rausgekramt:

Eine repräsentative "less-lethal weapon", die sich zurzeit im Einsatz befindet ist die FN303, bzw. die Ausführung als Pistole FN303P. Wird momentan scheinbar von den Ammis, der Schweiz, der Türkei und Luxemburg auf Demos eingesetzt.
Dazu mal das absolut lächerliche Werbevideo vom belgischen Waffenhersteller:
http://www.youtube.com/watch?v=qhqfDRB-oPM

Zusammengefasst:
- 300FPS, 30 Joule, 8.5g Projektile
- 15 Schuss Magazin
- effektive Reichweite bis 50m

- Paintballs im herkömmlichen Sinne eignen sich hier NICHT als Projektil!!

Ist ja auch logisch, "richtige" Paintballs müssen immer frisch und gut gelagert sein und halbwegs die richtige Temperatur haben; ansonsten sind sie unzuverlässig, steinhart und fliegen sonstwohin.
Wir sind uns glaube ich alle einig, dass der durchschnittliche Polizist auf ner Demo nicht erst nen Droptest machen kann, dann die Boresize bestimmt, testweise noch ein bisschen übern Chrony ballert, die Präzision der Charge ausprobiert, etc. ...
In diesem Fall werden stattdessen Projektile aus Plastik und Metall verwendet, die quasi wie First-Strikes funktionieren. Durch das Material der Shell umgeht man damit das Problem der "organischen Munition".
Ich würde es begrüßen, wenn jemand fachkundiges einen Kommentar dazu abgibt; meine Einschätzung wäre, dass Munition auf Gelantine-Basis allein in Hisicht auf Zuverlässigkeit nix für die breite Anwendung bei der Polizei ist.

Die zuverlässigere Munition aus Plastik hats jedenfalls in sich, ein Vorfall wurde ja bereits genannt. Kurz für diejenigen, deren Englisch eingerostet ist: 2004 wurde Victoria Snelgrove (http://en.wikipedia.org/wiki/Death_of_Victoria_Snelgrove) von so einem Geschoss ins Auge getroffen und ist an massiven Blutungen gestorben. Das Projektil ist (laut Wiki) teilweise bis ins Gehirn durchgedrungen, was ja wohl Bände über die Gefährlichkeit bei versehentlichen Augentreffern spricht. Nach dem Vorfall hat die Polizei in Boston die Waffe aus ihrem Arsenal genommen.
Ein zweiter Vorfall: 2003 in Genf wurde Denise Chervet (http://de.indymedia.org/2003/04/48161.shtml) an den Kopf getroffen, angeblich mit gebrochenem Wangenknochen als Folge.

Und sobald ein Demonstrant ins Auge getroffen wird, folgt mit absoluter Gewissheit ein riesiger Shitstorm und Medienrummel. Allein deshalb dürfte sich sowas für unsere Polizei kaum lohnen. Unser Sport würde dadurch auch nicht unbedingt in ein besseres Licht gerückt, wenn sowas mal durch die Medien geistert...

JMueller
08.01.2014, 21:58
Sind das hier diese Pepperballs?

https://www.pbportal.de/p-4961-pepper-balls-10-tube.aspx

Gerade zufällig gefunden.

mexpaint
08.01.2014, 22:05
ja, dass sind welche.
steht doch auch da....

ugr|dual
08.01.2014, 22:07
Eigentlich cool, aber für die zivilen Anwendungszwecke von Pfeffer ist ein Spray halt besser.

JMueller
08.01.2014, 22:10
Das habe ich schon gesehen, dass das da steht ��
Ich dachte nur bisher, dass das besondere Dinger sind und diese sind ja scheinbar für normale Markierer.

Gigagnouf
09.01.2014, 08:20
Diese Pepperguns scheinen mir auch recht normale Markierer zu sein, halt mit First Strike Option ggf. wenn entsprechend Munition verschossen werden soll.