PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gelderland: Ansichtssache: Wann etwas Sport ist - und wann nicht


ugr|dual
16.12.2013, 10:31
http://www.rp-online.de/nrw/staedte/geldern/ansichtssache-wann-etwas-sport-ist-und-wann-nicht-aid-1.3888867

biberpaint
16.12.2013, 10:47
Die Definition von Sport in Verbindung mit Paintball find ich gut.

"...Und wie definiert die Sportwissenschaft den Sport? Das sei ein kulturelles Tätigkeitsfeld,
"in dem Menschen sich freiwillig in eine Beziehung zu anderen Menschen begeben mit der
bewussten Absicht, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten insbesondere im Gebiet der
Bewegungskunst zu entwickeln und sich mit diesen anderen Menschen auf Grundlage der
gesellschaftlich akzeptierten ethischen Werte nach selbstgesetzten oder übernommenen
Regeln zu vergleichen", schreibt Professor Dr. Claus Tiedemann von der Uni Hamburg."

shockwave10k
16.12.2013, 11:16
Dieses Wörtchen "ethischen" ist leider das Crux in dieser Formulierung und wird uns auch in Zukunft noch viele Probleme bereiten ;)

ugr|dual
16.12.2013, 11:21
Das manche es unethisch finden wenn zum Spass aufeinander geschossen wird kann man auch irgendwo verstehen. Sie müssten es halt mal ausprobieren. Es bleibt so viel Unethisches übrig wie einst bei Miniröcken.

biberpaint
16.12.2013, 11:21
...so wie die Ethik beim Olypischen-Fechten.

biberpaint
16.12.2013, 11:23
...oder die Ethik bei gleichgeschlechtlichen Paaren.

ugr|dual
16.12.2013, 11:50
Fechten ist älter als das Wort Ethik im Duden.

Mit dem Finger auf Traditionssportarten zu zeigen, die sich ihren Platz geschichtlich und kulturell erarbeitet haben, steht so einem neuzeitlichen Amusement-Spiel leider überhaupt nicht zu.

Olympia hingegen kann man schon kritisieren. Welchen Stellenwert da Ethik und Sport noch neben den schwarzen Koffern für Funktionäre haben, da müsste man wohl erst eine Weile forschen.

biberpaint
16.12.2013, 12:04
...besteht ein wirtschaftliches Interesse entsteht auch Macht und Lobby. €€

shockwave10k
16.12.2013, 12:15
Das wir wissen das unser Sport durchaus ethisch ist, darüber müssen wir uns kaum unterhalten, ist eher so wie es bei anderen erscheint. Ich erachte es auch nicht als besonders ethisch die Boxhandschuhe anzuziehen und einem anderen mit voller Wucht das Gesicht zu renovieren bis die Gesichtszüge aufgrund von Gleisarbeiten Verspätung haben, aber das ist auch nicht das Thema.
Aus einer Kernbetrachtungsweise ist unser Sport in jedem Fall ethisch, da niemand verletzt oder getötet wird und nicht mal eine entsprechende Absicht vorhanden ist. Das schaffen viele anderen Sportarten nicht! (siehe Boxen, bzw Kampfsport im allgemeinen) Es genügt alleine die Tatsache, dass niemand verletzt wird, die zugrunde liegende Absicht würde nicht mal interessieren, da man dafür entweder die Absicht jedes einzelnen wissen muss (stellt sich die Biathletin vielleicht das Gesicht ihrer lesbischen Lebensgefährtin auf der Zielscheibe vor und schießt deswegen so gut?!) oder aber generell eine verleztende Absicht unterstellt werden muss, aufgrund der Sportart selber (Boxen, Fechten)
Zu dumm, dass Philosophie kein Pflichtfach in der Schule ist und war und daher.
Ob das jetzt ein Traditionssport ist oder kulturelles Gut ist, ist unerheblich, immerhin wurden früher Sklaven gehalten, das war auch normale Kultur und sogar irgendwo Traditionell, unethisch ist es trotzdem!

Gigagnouf
16.12.2013, 12:16
Interessanter Artikel, auch was die Wortwahl angeht ^^

Aber ja, nach dieser wissenschaftlichen Definition wars das mit Paintball als "Sport", machen wir uns nix vor, Tötungssimulation ist nicht gesellschaftsfähig :D




...man gönnt uns auch GAR keinen Spaß ^^


EDIT:

Die Frage, wenn wir uns schon auf diese Definition einschießen (*hrhr*), ist nicht ob Paintball ethisch vertretbar ist.
Es geht bei dieser Definition um gesellschaftlich akzeptierte[...] ethische[...] Werte.

Diskussion beendet, gesellschaftlich akzeptiert ist es nicht mit Waffen auf Menschen zu schießen.
Wir sind keine Sportler.
Alles Soziopathen.

Btw. ich hatte Philosophie :D

Nachbars Lumpi
16.12.2013, 13:48
Der Satz liest sich wie folgt.
Auf Grundlage:
- der gesellschaftlich akzeptierten ethischen Werte,
- oder nach selbstgesetzten,
- oder übernommenen Regel
zu vergleichen

In dem Satz fehlt ein Komma und zwar zwischen Werte und "nach selbstgesetzten".

So wie er dort abgedruckt ist macht er keinen Sinn, da orthographisch falsch. Es werden Arten der Regeln aufgezaehlt und in Aufzaehlungen sind die einzelnen Teile durch ein Komma zu trennen.

Die Regeln im Paintball sind dur alle drei entweder/ oder Bedingungen erfuellt.

Gesellschaftlich anerkannte ethische Werte sind Fairness und dass keiner gezwungen wird zu spielen bzw nach bestimmten Regeln. Alle weiteren Regeln sind selbstgesetzt bzw von internationalen Regeln uebernommen/ herunter gebrochen.

Das merkt man sehr gut im Funspiel, denn einige der Regeln der Mille, PSP und DPL werden uebernommen und teilweise durch situationsbedingte, faire Aenderungen ergaenzt. So z.B. gleiche veraenderte Teamgroesse, ausscheiden bei Bouncern, wenige gute Spieler gegen mehrere schwaecher Spieler um die Chancengleichheit zu gewaehren.

Das ist genauso wie Kinder auf dem Bolzplatz Fussball spielen. Ist der Platz nicht da gibt es eine selbstgesetzte Regel - im Gegensatz zu Ligaspielen oder einem vollwertigen Platz- eine Ecke auszufuehren ist. Oder die altbekannte selbstgesetzte "letzter Mann ist Torward" Regel.

Somit ist Paintball zu 100% unter dieser Definition zu sehen. :supi:

Diese Kampfsportveranstaltungen, bei denen Kampfsportler unterschiedliche Sportarten gegeneinander antreten wuerde ich dabei nicht als Sport sehen, da nicht fuer alle einheitliche und faire Regeln gelten.

Gigagnouf
16.12.2013, 14:32
Sehe ich ein klein wenig anders (und ja ich weiß dass die Diskussion völliger Mumpitz ist :D )

Ich lese den Satz so:
...Auf Grundlage der gesellschaftlich akzeptierten, ethischen Werte SOWIE nach selbstgesetzten oder übernommenen Regeln ;)

Somit trenne ich die Werte von den Regeln, und ich denke so soll es sich auch lesen.
Drei Mal "oder" heißt es ist Sport wenn wir beide uns mit scharfen Waffen ein Duell bis zum Tod liefern solange wir das so festgelegt haben.
"Oder" würde die ethischen Werte nämlich komplett ausklammern.

Nachbars Lumpi
16.12.2013, 15:28
Also dann ist Boxen oder vollkontakt Kampfsport kein Sport. Ich glaube jemandem gehoerig die Kauleiste einzuschlagen oder einzutreten ist nicht wirklich gesellschaftlich akzeptiert oder auf ethischen Werten basierend.

Vor 300 - 400 Jahren waere ein Duell durchaus ein Sport gewesen.

Gigagnouf
16.12.2013, 15:31
"Gesellschaftlich akzeptiert" impliziert ja nun auch immer einen aktuellen Bezug ;)

Und ich stimme dir zu, Boxen und Co. sollte kein Sport sein.

Nachbars Lumpi
16.12.2013, 16:24
Wenn wir die PB Regel so verändern, daß wir uns mit den Markierern auch hauen dürfen, könnte OB als Kampfsport durchgehen. Schlagen ist ja unter ethischen Aspekten gesellschaftlich akzeptiert wie man an Boxen sieht.

Gigagnouf
17.12.2013, 07:46
Statt "MESSERRUNDE!" dann eben "KNÜPPELTAG!" (?)

Nachbars Lumpi
17.12.2013, 09:46
Ja so ungefähr. ;)
Sehe gerade, daß die Autokorrektur mal wieder OB aus PB gemacht hat.

shockwave10k
17.12.2013, 10:12
ist ja egal, Hauptsache ist es fließt kein Blut!

Nachbars Lumpi
17.12.2013, 14:52
Koennte passieren, wenn wir diese Auflage erfuellen muessen, dass PB ein Sport wird. Wenn es nur die Nase ist koennten die Micro OB passen. :lol: